Business Adventures Zusammenfassung
| | | |

Zusammenfassung und Bewertung von Business Adventures | John Brooks

Zwölf klassische Geschichten aus der Welt der Wall Street

Über John Brooks

John Brooks war Autor und langjähriger Mitarbeiter von Der New Yorker Zeitschrift. Seine Artikel und Bücher befassten sich mit den Machenschaften der Hausse an der Wall Street in den 1960er Jahren. Seine Bücher Once inGolconda, The Go-Go Years und Business Adventures sind zu Klassikern geworden. Obwohl er vor allem für seine Schriften zu Finanzthemen in Erinnerung geblieben ist, veröffentlichte Brooks drei Romane und schrieb Buchrezensionen für das Harper's Magazine und die New York Times Book Review.

Einführung

Business-Abenteuer ist eine Sammlung von Brooks' New Yorker-Essays über die Gründe für den Erfolg oder Misserfolg verschiedener Unternehmen. Obwohl vor Jahrzehnten geschrieben, sind die Lektionen, die er gelernt hat, heute noch genauso gültig wie 1969. Business Adventures ist Bill Gates' liebstes Wirtschaftsbuch aller Zeiten. 

Die Fluktuation: Der kleine Crash von '62

"Wir könnten einen weiteren Spekulationsanstieg erleben, gefolgt von einem weiteren Absturz, und so weiter, bis Gott die Menschen weniger gierig macht.

- John Brooks

Der Flash Crash von 1962 ist ein Beispiel dafür, wie sehr das Verhalten der Anleger von ihrer Stimmung beeinflusst wird. Die drei Tage dieses Crashs stürzten die Anleger an der Börse ins Chaos. Hätten sie jedoch ihre Anlagen in diesen drei Tagen einfach nur gehalten, wäre ihr Portfolio wahrscheinlich ähnlich wertvoll gewesen. Brooks beschreibt die Ereignisse während des Börsencrashs von 1962, um deutlich zu machen, dass Schwankungen oft auf willkürliche Faktoren zurückzuführen sind.

Am 28. Mai 1962 war der Aktienmarkt seit sechs Monaten rückläufig. Diese Marktpanik wurde durch die verspätete Aktualisierung der Aktienkurse durch das Zentralamt noch verstärkt. So mussten die Anleger den Kurs einer Aktie 45 Minuten im Voraus schätzen. Aufgrund ihrer aktuellen Stimmung gingen sie davon aus, dass der Kurs weiter gefallen war. Dies führte zu einem panikartigen Ausverkauf von Aktien, der eine Abwärtsspirale in Gang setzte, die den Aktienwert um 20 Milliarden Dollar senkte. Eine weitere Marktpanik führte dazu, dass der Markt schnell wieder seinen ursprünglichen Wert erreichte. Es ist allgemein bekannt, dass der Dow-Jones-Index nicht unter 500 Punkte sinken konnte. Als sich der Wert also diesem Niveau näherte, begannen die Anleger mit Panikkäufen. Innerhalb von nur drei Tagen hatte sich der Markt vollständig erholt. 

Nach diesem Ereignis suchten die Menschen nach rationalen Erklärungen für diesen kurzen Absturz. In Wirklichkeit wurde der Absturz durch Irrationalität und die Unvorhersehbarkeit des Marktes verursacht. So weist Brooks darauf hin, dass die einzige Gewissheit des Marktes darin besteht, dass er schwankt. 

Das Schicksal des Edsel: Ein abschreckendes Beispiel

Brooks erklärt, dass Führungskräften selten die Schuld zugewiesen wird, wenn sie einen Fehler machen. Führungskräfte sind oft bestrebt, die Schuld von sich zu weisen, was sich negativ auf ihr Unternehmen auswirkt. Brooks führte das Beispiel von Ford in den 1950er Jahren an, als das Unternehmen aufgrund fragwürdiger Entscheidungen von Führungskräften in Schwierigkeiten geriet. Anstatt die Schuld auf sich zu nehmen, versuchten sie, sie abzuwälzen. Das Unternehmen hatte mit dem unpopulären Modell Edsel zu kämpfen, das aufgrund von schlechtem Marketing und schlechter Forschung scheiterte. Das Auto gilt heute als einer der größten Produktmisserfolge aller Zeiten. Das Projekt kostete 250 Millionen Dollar, so viel wie noch nie für ein einzelnes Projekt ausgegeben, bot aber nichts Revolutionäres. Außerdem wies der Wagen mehrere technische Mängel auf, darunter unzuverlässige Bremsen und eine unruhige Beschleunigung.

 Anstatt diese Fehler als Hauptgrund für das Scheitern des Autos zu akzeptieren, gaben die Führungskräfte einem Mann namens Roy Brown die Schuld. Er war der Mann, der den Edsel entworfen hatte. Das Design war nicht schuld, aber Brown wurde zur Strafe degradiert. Das Ergebnis war ein deprimierter Roy Brown und ein Führungsteam, das immer noch die gleichen Fehler machte. 

Die Bundeseinkommensteuer: Geschichte und Besonderheiten

"Das Einkommenssteuergesetz in seiner Gesamtheit hat so gut wie keine Verteidiger, obwohl die meisten vernünftigen Studenten des Themas darin übereinstimmen, dass es in dem halben Jahrhundert, in dem es in Kraft war, zu einer enormen und gesunden Umverteilung des Wohlstands geführt hat.

- John Brooks

Brooks beschreibt, wie sich die Bundeseinkommenssteuer seit 1913 verändert hat und zu einem Steuersystem geführt hat, das es den Wohlhabenden ermöglicht, weniger Steuern zu zahlen als die Mittelschicht. 1913 führten die USA die Bundeseinkommenssteuer ein, weil die Einnahmen der Regierung knapp wurden und ihre Ausgaben stiegen. Zu Beginn funktionierte dieses System, da die reichsten Bürger die Hauptbeitragszahler waren. Inzwischen wurde die Steuer auf den größten Teil der Bevölkerung ausgeweitet, was unbeabsichtigt zu mehreren Schlupflöchern für die Reichen führte, die diese ausnutzen konnten. 

Die Art und Weise, wie die Steuer heute strukturiert ist, fördert die Ineffizienz. Freiberufler nehmen zum Beispiel oft in der Mitte des Jahres keine neuen Aufträge mehr an. Das liegt daran, dass sie zu diesem Zeitpunkt wegen der Bundeseinkommenssteuer eigentlich besser dran sind, wenn sie weniger verdienen. Die zunehmende Komplexität und der starke politische Einfluss der Reichen haben eine Steuerreform unmöglich gemacht. Brooks empfiehlt daher, zum Steuersystem von 1913 zurückzukehren.

Eine vernünftige Zeitspanne: Insider bei Texas Gulf Sulphur

Anschließend geht Brooks darauf ein, wie sich der Insiderhandel im Laufe der Zeit verändert hat. Insiderhandel liegt vor, wenn eine Person auf der Grundlage von Insiderinformationen, die nicht allgemein zugänglich sind, einen Markthandel tätigt. Diese Straftat wurde von der Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) anfangs nur sehr selten geahndet. Dies änderte sich jedoch mit dem Insiderhandel im Fall Texas Gulf Sulphur im Jahr 1959. Im Jahr 1959 beschlossen mehrere Personen, die bei Texas Gulf Sulphur arbeiteten oder mit dem Unternehmen verbunden waren, in großem Umfang in das Unternehmen zu investieren, da sie vor kurzem Kupfer und Silber im Wert von Millionen von Dollar gefunden hatten. Entscheidend war, dass das Unternehmen diesen Fund nicht bekannt gab, damit sie weiterhin Aktien kaufen konnten, bevor diese im Preis stiegen. Dann verbreitete sich das Gerücht, das Unternehmen habe etwas gefunden. Dennoch hielten die Führungskräfte Pressekonferenzen ab, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass nichts gefunden worden war. Die ganze Zeit über kauften sie immer mehr Aktien. Schließlich, nachdem sie so viele Aktien gekauft hatten, wie sie sich leisten konnten, gaben sie ihren Fund bekannt. Der Kurs der Aktien schoss plötzlich in die Höhe und die Insider machten Millionen von Dollar.

Früher wären die Leute mit diesem illegalen Verhalten davongekommen. Aber die Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde war der Meinung, dass dies zu weit gegangen war. Daher wurde das Unternehmen wegen Täuschung und Insiderhandel angeklagt. Alle Insiderhändler wurden für schuldig befunden, und dies änderte die Art und Weise, wie die Wall Street reguliert wurde. Heute ist es viel wahrscheinlicher, dass Personen, die am Insiderhandel beteiligt sind, angeklagt werden.

Xerox Xerox Xerox Xerox Xerox

Brooks skizziert den Einfluss, den Xerox auf die Geschäftswelt hatte. In gewisser Weise war Xerox das Google der 1960er Jahre. Etwas zu "googeln" bedeutet heute, eine Internetsuche durchzuführen. In den 1960er Jahren wurde "Xerox etwas" anstelle des Wortes "kopieren" verwendet. Xerox war der Marktführer bei der Herstellung von automatischen Kopiergeräten. Im Gegensatz zu Google war Xerox jedoch nicht in der Lage, seinen gesellschaftsweiten Einfluss aufrechtzuerhalten.

Der unmittelbare Erfolg von Xerox war für alle eine Überraschung, selbst für die Gründer. Kopieren wurde von vielen in der Gesellschaft als teuer und als Plagiat angesehen. Die Gründer glaubten nicht einmal an ihr Produkt und rieten ihren Freunden und Familienangehörigen davon ab, in das Unternehmen zu investieren. Trotzdem erzielte das Unternehmen innerhalb von nur fünf Jahren einen Umsatz von 500 Millionen Dollar. Nach diesem Erfolg zeigten die Eigentümer ihre Dankbarkeit, indem sie kräftig in die Philanthropie investierten. Sie waren der zweitgrößte Spender an der Universität von Rochester, der Einrichtung, in der die Fotokopiertechnologie erfunden wurde. Außerdem gaben sie 4 Millionen Dollar für eine Fernsehkampagne zum Schutz der UNO aus, nachdem rechtsgerichtete Politiker begonnen hatten, die Organisation anzugreifen. Dieser Ansatz verlängerte ihren Erfolg.

Trotz dieser Erfolge stürzte Xerox schnell ab. Der technologische Vorsprung gegenüber der Konkurrenz war geschrumpft, da andere Unternehmen ähnliche Geräte zu niedrigeren Preisen anboten. Xerox investierte Millionen von Dollar in Forschung und Entwicklung, hatte aber Schwierigkeiten, ein weiteres Pionierprodukt zu finden. Die Vision, die den frühen Erfolg des Unternehmens beflügelt hatte, ging verloren. Das Unternehmen gibt es immer noch, aber es ist nicht mehr der bekannte Name, der es hätte sein können.

Die beeinflussten Philosophen: Nicht-Kommunikation bei GE

In der Wirtschaft können die Kommunikationskanäle zwischen Vorgesetzten und ihren Mitarbeitern unklar und problematisch sein. Brooks führt das Beispiel von General Electric (GE) an, um die enormen Auswirkungen einer schlechten Kommunikation zu verdeutlichen. In den späten 1950er Jahren wurde GE in groß angelegte Preisabsprachen verwickelt. Mehrere Elektronikunternehmen arbeiteten zusammen, um die Preise auf 25% über dem Normalpreis zu drücken. Es wurde festgestellt, dass GE die treibende Kraft hinter dieser Preisfestsetzung war, und es wurde ein Gerichtsverfahren eingeleitet. Das bemerkenswerte Ergebnis war, dass zwar einige Manager verurteilt wurden, aber keine leitenden Angestellten angeklagt wurden. Die leitenden Angestellten konnten alles auf Kommunikationsfehler schieben. 

Damals stellten die Führungskräfte den Managern zwei Arten von Politiken zur Verfügung: offizielle und implizite. Die offizielle Politik wurde mit ernster Miene erklärt. Die implizite Politik wurde mit einem Augenzwinkern erklärt. Diese implizite Politik konnte echt sein, oder die Führungskräfte hatten vielleicht das genaue Gegenteil erwartet. Eine der impliziten Strategien war die Preisfestsetzung. Obwohl GE also eine Richtlinie gegen Preisabsprachen mit Konkurrenten hatte, wurde dies von einigen Managern missverstanden. Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Führungskräfte Kommunikationsprobleme oft als Vorwand nutzen, um sich aus der rechtlichen Verantwortung zu stehlen. 

 

Die letzte große Ecke: Ein Unternehmen namens Piggly Wiggly

"Wer verkauft, was ihm nicht gehört, muss es zurückkaufen oder ins Gefängnis gehen."

- John Brooks

1917 ließ sich Piggly Wiggly das Konzept eines Selbstbedienungs-Supermarktes patentieren. Es war der erste Supermarkt, der den Kunden Einkaufswagen zur Verfügung stellte, alle Artikel mit Preisschildern versah und Kassen hatte. Trotz seines großen Einflusses auf die modernen Supermärkte ist Piggly Wiggly ein relativ unbekannter Supermarkt geblieben. Brooks erklärt, dass dies auf seinen Besitzer Clarence Saunders zurückzuführen ist. Saunders reagierte verärgert, als ein gescheitertes Franchisegeschäft dazu führte, dass Investoren seine Aktien leerverkauften und fälschlicherweise behaupteten, das Unternehmen sei in Schwierigkeiten. Um diesen Anlegern eine Lektion zu erteilen, versuchte Saunders, den Großteil der Aktien zurückzukaufen. Er kündigte öffentlich an, dass er alle bestehenden Aktien von Piggly Wiggly aufkaufen würde, und schaffte es nach einer umfangreichen Kreditaufnahme, 98 Prozent der Aktien zurückzukaufen. Dies ließ den Aktienkurs von $39 auf $124 pro Aktie steigen. Die Anleger, die versuchten, seine Aktien zu leerverkaufen, mussten enorme Verluste hinnehmen, da der Kurs der Aktie stieg. 

Saunders scheiterte schließlich, nachdem die Börse den Leerverkäufern einen Aufschub für die Zahlung ihrer Schulden gewährt hatte. Saunders war nicht in der Lage, diese Frist einzuhalten, und der Aktienkurs sank, so dass Saunders in Konkurs ging, nachdem er zu viele Schulden gemacht hatte.

Eine zweite Art von Leben: David E. Lilienthal, Geschäftsmann

David Lilienthal ist das Beispiel für eine Person, die sowohl geschäftlich versiert als auch ethisch einwandfrei war. In den 1930er Jahren war Lilienthal ein Beamter unter Präsident Roosevelt. Er arbeitete bis in die 1950er Jahre als Beamter. Im Jahr 1950 war Lilienthal ehrlich und gab zu, dass er mehr Geld brauchte, um seine Familie zu versorgen. Lilienthal hatte sich bei denen, für die er gearbeitet hatte, ein hohes Maß an Respekt erworben. Ähnlichen Respekt erwarb er sich auch als Geschäftsmann.

Lilienthal hatte Erfahrung in der Mineralienindustrie und beschloss, die scheiternde Minerals and Chemical Corporation of America zu übernehmen. Es gelang ihm, das Unternehmen zu einem Erfolg zu machen, und er verdiente damit ein kleines Vermögen. Auf der Grundlage dieses Erfolgs veröffentlichte Lilienthal ein Buch, in dem er argumentierte, dass das Großkapital für die Wirtschaft und die Sicherheit der USA lebenswichtig sei. Dies war umstritten, und viele seiner ehemaligen Kollegen nannten ihn einen Verräter. Lilienthal widersprach und behauptete, er sei sowohl dem öffentlichen als auch dem privaten Bereich verpflichtet. Um dies zu beweisen, gründete er 1955 die Development and Resources Corporation. Dieses Unternehmen half Entwicklungsländern bei der Durchführung großer öffentlicher Bauprogramme. Dies zeigte lediglich, dass man ein erfolgreicher Geschäftsmann sein und sich gleichzeitig für die Menschheit einsetzen konnte.

Aktionärssaison: Jahresversammlungen und Unternehmensmacht

Brooks erklärt, dass der Vorstand zwar die Entscheidungen für große Unternehmen trifft, dass diese Direktoren aber von den Aktionären gewählt werden. Die Aktionäre sind also die Menschen, die in Amerika die wahre Macht haben. Einmal im Jahr treffen sich die Aktionäre zu einer Jahresversammlung, um den Vorstand zu wählen und über Strategien abzustimmen. Obwohl die Aktionäre bei diesen Versammlungen das Sagen haben sollten, sind die Direktoren anderer Meinung. Sie schätzen die Aktionäre nicht als ihre Chefs und versuchen alles, um die Aktionäre auf Distanz zu halten.

Brooks argumentiert, dass die Aktionäre ihr Potenzial nicht nutzen. Es gibt einige Beispiele von Anlegern, die den Vorstand ständig auf die Probe stellen, wie Wilma Soss, die auf der Aktionärsversammlung 1965 vorschlug, dass AT&T mehr Frauen im Vorstand haben sollte. Aber es gibt nichts Passiveres und Nachgiebigeres als einen Kleinanleger, der regelmäßig mit Dividenden abgespeist wird. Das bedeutet, dass engagierte Einzelpersonen nicht in der Lage sind, den Vorstand zur Verantwortung zu ziehen. Wenn die Aktionäre ihre Macht nur öfter ausüben würden, könnte die Unternehmensleitung nicht einfach tun, was sie will.

Ein freier Bissen: Ein Mann, sein Wissen und sein Job

Brooks erklärt, dass es die Freiheit, einen besseren Job anzunehmen, nicht immer gegeben hat. Donal Wohlgemuth ist es zu verdanken, dass dieser Präzedenzfall geschaffen wurde. Im Jahr 1962 leitete er die technische Abteilung für Raumanzüge des Luft- und Raumfahrtunternehmens B.F. Goodrich Company. Zu dieser Zeit war Goodrich Marktführer, und der Markt befand sich während des Rennens um die Mondlandung in Aufruhr.

Obwohl das Unternehmen Marktführer war, wurde es von seinem Hauptkonkurrenten, International Latex, bei der Auftragsvergabe für das Apollo-Projekt überholt. Bald darauf erhielt Wohlgemuth das Angebot, bei International Latex einzusteigen und am Apollo-Projekt mitzuarbeiten. Neben dieser phantastischen Chance sollte er auch mehr Verantwortung und ein höheres Gehalt erhalten. Er nahm diese einmalige Chance an. Als er seinen Vorgesetzten bei Goodrich davon erzählte, argumentierten sie, er würde ihre Geheimnisse verraten. Wenn er Informationen über die Produktion von Goodrichs Raumanzügen preisgeben würde, würde er gegen eine Vertraulichkeitsvereinbarung verstoßen, die er zuvor unterzeichnet hatte. Also beschloss Goodrich, Wohlgemuth zu verklagen.

Vor Gericht wurde eine bahnbrechende Entscheidung getroffen. Der Richter akzeptierte, dass Wohlgemuth Goodrich durch die Weitergabe seines Wissens schaden könnte. Er konnte nicht präventiv für schuldig befunden werden. Daher wurde entschieden, dass Wohlgemuth ein Arbeitsverhältnis mit International Latex eingehen durfte. Mit diesem Fall wurde ein Präzedenzfall geschaffen, der die Rechte der Arbeitnehmer verbessert hat.

Abschließende Zusammenfassung und Rückblick auf Business Adventures

Business-Abenteuer bietet Einblicke in die Welt der Wirtschaft. Brooks schildert mehrere kurze Anekdoten, um Hinweise auf den Zustand des Marktes und auf häufige Fehler in Unternehmen zu geben. Die Lektion scheint zu sein, dass der Markt, die Stimmungen der Investoren und die Legitimität der Leute an der Spitze unzuverlässig sein können. Aber wenn man das weiß, kann man besser informiert Entscheidungen treffen.

Business Adventures PDF, kostenloses Hörbuch, Infografik und animierte Buchzusammenfassung

Kommentieren Sie unten und lassen Sie andere wissen, was Sie gelernt haben oder ob Sie andere Gedanken haben.

Neu bei StoryShots? Holen Sie sich die PDF-, Audio- und Animationsdateien Versionen dieser Zusammenfassung von Business Adventures und Hunderten von anderen Sachbuch-Bestsellern in unserem kostenlose App mit Top-Ranking. Es wurde von Apple, Google, The Guardian und der UNO als eine der besten Lese- und Lern-Apps der Welt ausgezeichnet.

Um in die Details einzutauchen, bestellen Sie die Buch oder holen Sie sich das Hörbuch umsonst.

Ähnliche Buchzusammenfassungen

Elon Musk von Ashlee Vance

Der Billionen-Dollar-Coach von Alan Eagle, Eric Schmidt und Jonathan Rosenberg

Kühn von Peter Diamandis und Steven Kotler

Hundeschuhe von Phil Knight

Die Achterbahn des Unternehmertums von Darren Hardy

Autobiographie eines Yogi von Paramahansa Yogananda

Beginnen Sie mit dem Warum von Simon Sinek

Gut bis Großartig von James C. Collins

Der Ritt des Lebens von Robert Iger

Der Schneeball von Alice Schroeder

Erleuchtung jetzt von Steven Pinker

Das Warren-Buffett-Portfolio von Robert G. Hagstrom

Business Adventures Zusammenfassung
  • Speichern Sie

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Fügt YASR automatisch in Ihre Beiträge oder Seiten ein. %s Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie lieber Shortcodes verwenden möchten. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.