Big Magic Zusammenfassung
|

Big Magic Zusammenfassung und Rezension | Elizabeth Gilbert

Kreatives Leben jenseits der Angst

Das Leben hat viel zu tun. Hat Große Magie von Elizabeth Gilbert in Ihrem Bücherregal verstaubt? Lernen Sie stattdessen jetzt die wichtigsten Erkenntnisse.

Wir kratzen hier nur an der Oberfläche. Wenn Sie das Buch noch nicht haben, bestellen Sie es hier oder holen Sie sich das Hörbuch umsonst auf Amazon, um die pikanten Details zu erfahren.

Synopse

Big Magic ist eine Erkundung, wie kreative Menschen in einer Welt, die Kreativität geringschätzt, über sich hinauswachsen können. Elizabeth Gilbert zeigt auf, wie wichtig es ist, dass wir nicht versuchen, unsere kreative Energie in das enge Feld einzupassen, das die Gesellschaft von uns erwartet. Deshalb sollten wir kreative Vergnügungen nicht mit Arbeit vermischen. Außerdem sollten wir nicht versuchen, akademische Qualifikationen zu erwerben, um unsere Kreativität zu rechtfertigen. Wir sollten unsere Kreativität ohne Angst und Erwartungen einsetzen. Wir sollten keine Märtyrer für unsere Kreativität sein, und wir sollten zusammenarbeiten, wenn es uns Schmerzen erspart. Bei Big Magic geht es darum, die Kreativität in einer Welt zu genießen, die sie häufig herabsetzt.

Über Elizabeth Gilbert

Elizabeth Gilbert ist eine amerikanische Autorin und Journalistin. Ihr bekanntestes Werk ist Essen, Beten, Lieben. Dieses Buch hat sich millionenfach verkauft und wurde anschließend verfilmt. Elizabeth Gilbert studierte an der NYU Politikwissenschaften und wurde anschließend Journalistin, die für Publikationen wie das SPIN Magazine, das GQ Magazine und die New York Times schrieb. 

"Ein kreatives Leben ist ein erweitertes Leben. Es ist ein größeres Leben, ein glücklicheres Leben, ein erweitertes Leben und ein verdammt viel interessanteres Leben. Auf diese Weise zu leben - ständig und hartnäckig die Juwelen hervorzubringen, die in einem verborgen sind - ist eine Kunst für sich."

- Elizabeth Gilbert, Große Magie

StoryShot #1: Lassen Sie sich nicht von der Angst abhalten, kreativ zu leben

"Liebste Angst: Die Kreativität und ich werden zusammen auf eine Reise gehen. Ich weiß, dass du uns begleiten wirst, weil du das immer tust. Ich erkenne an, dass du glaubst, du hättest eine wichtige Aufgabe in meinem Leben zu erfüllen, und dass du deine Aufgabe ernst nimmst. Offensichtlich ist es Ihre Aufgabe, mich immer dann in Panik zu versetzen, wenn ich im Begriff bin, etwas Interessantes zu tun - und ich muss sagen, dass Sie Ihre Aufgabe hervorragend erfüllen. Machen Sie also ruhig weiter, wenn Sie meinen, dass Sie das müssen. Aber ich werde auf diesem Roadtrip auch meinen Job machen, nämlich hart arbeiten und konzentriert bleiben. Und die Kreativität wird ihre Aufgabe erfüllen, die darin besteht, anregend und inspirierend zu bleiben. In diesem Fahrzeug ist genug Platz für uns alle, also fühlen Sie sich wie zu Hause, aber machen Sie sich Folgendes klar: Die Kreativität und ich sind die einzigen"

- Elizabeth Gilbert, Große Magie

Von klein auf wird uns beigebracht, dass eine gute Ausbildung und ein seriöser Job für ein glückliches Leben unerlässlich sind. Dies hat jedoch dazu geführt, dass sich Millionen von kreativen Menschen fragen, wo sie das wahre Glück finden können. In der Folge stecken viele Kreative in Sackgassen-Jobs fest, in denen ihre kreativen Fähigkeiten nicht zum Tragen kommen. 

Es ist schwierig, seine kreativen Fähigkeiten zu entwickeln, weil die Gesellschaft uns so sozialisiert. Elizabeth Gilbert zeigt jedoch, dass dies nicht der Fall sein muss. Man muss kein weltberühmter Künstler sein, um in seinen kreativen Bestrebungen erfüllt zu sein. Stattdessen müssen Sie lernen, mit Neugier statt mit Angst zu leben. 

Elizabeth definiert Kreativität nicht starr. Kreativität ist vielmehr jede Tätigkeit, die Ihre Neugierde weckt. Es kann also jede Tätigkeit sein, bei der man sich kühn oder mutig fühlt. Das kann vom Malen bis zum Bogenschießen reichen. 

Das Gefühl, das Sie davon abhält, diesen kreativen Aktivitäten nachzugehen, ist Angst. Diese Angst kann sich auf viele verschiedene Arten äußern. Hier sind einige der typischen Gründe für die Ablehnung einer kreativen Tätigkeit, die sich aus der Angst speisen:

  • Besorgt, dass Sie nicht über ausreichende Fähigkeiten verfügen
  • Sie befürchten, dass es für Sie zu spät ist, diese Tätigkeit aufzunehmen
  • Angst, dass sich niemand dafür interessiert, was Sie zu sagen oder zu tun haben
  • Sie befürchten, dass Sie nicht die Zeit oder das Geld haben, um in diese Tätigkeit zu investieren

 

Der beste Weg, diese Ängste zu überwinden, ist, sie zu akzeptieren. Viele Autoren schlagen vor, wir sollten unsere Ängste einfach loslassen. Elizabeth stellt diese Ansicht in Frage und schlägt stattdessen vor, dass wir uns mit unseren Ängsten anfreunden sollten; sie sind ganz natürlich. Sie sollten uns nicht davon abhalten, uns auf Aktivitäten einzulassen, die unsere kreative Energie nutzen. Stattdessen sollten sie mit unseren Aktivitäten koexistieren. Mit der Zeit werden Sie diese Ängste nicht mehr bemerken, wenn Sie sich auf kreative Aktivitäten einlassen. 

 

StoryShot #2: Ideen aufgreifen, wenn sie auftauchen

"Ich glaube, dass unser Planet nicht nur von Tieren und Pflanzen, Bakterien und Viren bewohnt wird, sondern auch von Ideen. Ideen sind eine körperlose, energetische Lebensform. Sie sind völlig unabhängig von uns, aber in der Lage, mit uns zu interagieren - wenn auch auf merkwürdige Weise. Ideen haben keinen materiellen Körper, aber sie haben ein Bewusstsein, und sie haben ganz sicher einen Willen. Ideen werden von einem einzigen Impuls angetrieben: Sie wollen verwirklicht werden. Und der einzige Weg, wie eine Idee in unserer Welt verwirklicht werden kann, ist die Zusammenarbeit mit einem menschlichen Partner. Nur durch die Bemühungen eines Menschen kann eine Idee aus dem Äther in das Reich der Wirklichkeit geleitet werden."

- Elizabeth Gilbert, Große Magie

In unserer Welt entstehen ständig neue Ideen. Sie werden jedoch nur dann verwirklicht, wenn jemand bereit ist, ein Risiko einzugehen und sie zu verfolgen. Elizabeth erklärt, wie Sie erkennen können, wann eine Idee bereit ist, aufgegriffen zu werden. Sie beschreibt einen Moment, in dem man das Gefühl hat, dass ein Gedanke sich festsetzt und man ihn nicht mehr loslassen kann. Dieser Gedanke taucht in verschiedenen Momenten Ihres Tages auf und belästigt Sie in Ihren ruhigen Momenten. Wenn dies der Fall ist, dann haben Sie eine Idee, die es wert ist, festgehalten zu werden. Jetzt müssen Sie sie akzeptieren und dürfen sich nicht von ihr ablenken lassen.

Wenn Sie nicht bereit sind, diese Idee zu akzeptieren, wird jemand anderes sie in die Tat umsetzen. Elizabeth beschreibt Ideen als magische Dinge, die Teil der Welt sind, genau wie Menschen, Tiere und Pflanzen. Als Beispiel nannte sie eine Zeit, in der sie mit dem Gedanken spielte, einen Roman zu schreiben, der im Dschungel des Amazonas spielt. Sie verfolgte diese Idee jedoch nicht weiter, sondern widmete sich anderen Projekten. Bald darauf schloss Elizabeth Freundschaft mit der Schriftstellerin Ann Patchett. Bemerkenswerterweise hatte Ann vor kurzem begonnen, einen Roman zu schreiben, der im Amazonasgebiet spielt und eine sehr ähnliche Handlung hat. Sowohl sie als auch Ann akzeptierten, dass diese Idee bereit war, von jemandem aufgegriffen zu werden; Elizabeth vernachlässigte sie und so schwebte sie davon, um von jemand anderem realisiert zu werden. 

 

StoryShot #3: Geben Sie sich selbst die Erlaubnis, kreativ zu sein

Häufig fällt es uns schwer, kreativ zu sein. Wir geben der Umwelt um uns herum oder den Umständen des Tages die Schuld. Es gibt jedoch Quellen der Inspiration um uns herum, und wir alle haben das Potenzial, kreativ zu sein. Das Problem ist also nicht die Umwelt um uns herum, sondern wir selbst. Wir sind unser eigenes größtes Hindernis. Manchmal ist es einfacher, sich über unsere Fähigkeiten lustig zu machen und uns einzureden, dass unsere kreativen Ideen nicht einzigartig oder besonders sind. 

Um diese Hindernisse zu überwinden, müssen wir uns erlauben, kreativ zu sein. Unsere inneren Stimmen hindern uns daran, die Erlaubnis zu geben. Sagen Sie deshalb laut Sätze wie "Ich bin ein Schriftsteller" oder "Ich bin kreativ". Wenn Sie Ihr kreatives Potenzial verkünden, hilft das Ihnen und dem Universum, zu akzeptieren, dass Sie Ihrer kreativen Leidenschaft folgen dürfen. Wenn Sie sich diese Einstellung zu eigen machen können, werden Misserfolge Sie nicht länger davon abhalten, kreativ zu arbeiten.

Ablehnung kann eines der größten Hindernisse für Kreativität sein. Wir müssen jedoch lernen, Ablehnung nicht persönlich zu nehmen. Sie ist ein Teil des Lebens und etwas Unvermeidliches. Der Autor gibt ein Beispiel dafür, dass kreative Arbeit für einen selbst und nicht für andere Menschen ist. Wenn andere Ihre kreativen Produkte ablehnen, liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass sie Ihre kreativen Fähigkeiten nicht verstehen können. Elizabeth beschrieb, wie sie einen Artikel an das Story Magazine schickte, bevor sie eine veröffentlichte Arbeit vorweisen konnte. Der Chefredakteur lehnte diese Geschichte umgehend ab. Jahre später, mit einigen Bestsellern in der Tasche, schickte Elizabeth die gleiche Geschichte an denselben Chefredakteur. Diesmal hielt der Redakteur die Arbeit für hervorragend. In kreativer Hinsicht hatte sich nichts geändert; das Einzige, was sich geändert hatte, war die Sichtweise des Redakteurs. Deshalb dürfen wir kreative Ablehnungen nicht als persönliche Angriffe betrachten. Setzen Sie sich stattdessen kreativ mit sich selbst auseinander, als kathartische Aktivität. Wenn Ihre kreative Arbeit bei jemand anderem Anklang findet, ist das großartig. Dies sollte jedoch nicht das Hauptziel Ihrer kreativen Arbeit sein. 

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie ein einzigartiges und kreatives Werk schaffen wollen. Frühere belletristische Werke werden jede Geschichte inspirieren. Stattdessen sollte Ihr kreatives Werk authentisch sein und Ihren Leidenschaften entsprechen.

"Je älter ich werde, desto weniger bin ich von Originalität beeindruckt. Heutzutage bin ich viel mehr von Authentizität beeindruckt. Der Versuch, originell zu sein, kann sich oft gezwungen und kostbar anfühlen, aber Authentizität hat eine stille Resonanz, die mich immer wieder berührt."

- Elizabeth Gilbert, Große Magie

StoryShot #4: Mach dir keine Sorgen darüber, "ernst genommen" zu werden

Kreative Menschen kämpfen oft mit dem Gefühl, von Freunden und Familie ernst genommen werden zu müssen. In der Folge verbringen sie Jahre damit, akademische Qualifikationen in Fächern zu erwerben, in denen sie keinen Abschluss brauchen. Elizabeth erklärt, dass man keinen Abschluss braucht, um das zu tun, was man liebt. Lebenserfahrung ist viel wichtiger für die Entwicklung kreativer Fähigkeiten als das Erlernen akademischer Theorie. 

Die Dinge, die man im Leben lernt, kann man nicht in einem Klassenzimmer lernen. Elizabeth gibt das Beispiel ihrer komplizierten ersten Ehe. Obwohl dies eine schwierige Zeit in ihrem Leben war, inspirierte sie dies dazu, ihr erstes Bestseller-Buch zu schreiben. Dies ist ein perfektes Beispiel dafür, dass Lebenserfahrung eine bessere Inspiration für kreative Tätigkeiten sein kann als ein akademischer Abschluss. 

 

Ein großer Teil des kreativen Erfolgs besteht darin, seine spielerische Seite zu bewahren. Wenn Sie einen Abschluss anstreben, der mit Ihren kreativen Bemühungen zusammenhängt, wird Ihr kreatives Streben nur noch ernster werden. Das ist nicht das, was Sie wollen. Unsere kreativen Inspirationen sollten amüsant, intim und emotional sein. Kein Buch kann Ihnen erklären, wie Sie Emotionen in Ihre Arbeit einfließen lassen können. 

 

StoryShot #5: Ihre Kreativität sollte nicht Ihre Miete bezahlen

"Aber seine Kreativität anzuschreien und zu sagen: "Du musst Geld für mich verdienen!" ist so, als würde man eine Katze anschreien; sie hat keine Ahnung, wovon man redet, und alles, was man tut, ist, sie zu verscheuchen, weil man wirklich laute Geräusche macht und sein Gesicht komisch aussieht, wenn man das tut."

- Elizabeth Gilbert, Große Magie

Kreativität wird oft als etwas angesehen, mit dem sich Menschen ohne einen richtigen Job beschäftigen. Es kann jedoch zu Problemen kommen, wenn kreative Menschen versuchen, ihre kreative Energie zu nutzen, um ihre Rechnungen zu bezahlen. Elizabeth rät davon ab, Ihre kreative Tätigkeit zu Ihrem Hauptberuf zu machen. Das würde Ihre Kreativität strangulieren. Behalten Sie stattdessen Ihren Tagesjob als Grundlage für Ihre kreative Leidenschaft. 

Elizabeth führt das Beispiel der Autorin J.K. Rowling an, die mit ihrer literarischen Arbeit begann, während sie einen Tagesjob ausübte. Sie arbeitete tagsüber und stahl sich dann jeden Tag ein paar Stunden, um sich ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, hinzugeben. Diese Zeit am Tag wurde zu einer Art Ritual, das ihr Energielevel hoch hielt. Anstatt unsere kreative Energie zu nutzen, um Geld zu verdienen, was uns die Energie raubt, sollten wir diese Zeit nutzen, um uns für den Rest des Tages zu stärken. Sie kann uns tagsüber motivieren und uns abends Freude bereiten. 

Ihre kreativen Bestrebungen sollten stressfrei sein. Nehmen Sie deshalb den finanziellen Druck von Ihren Leidenschaften und sorgen Sie für finanzielle Sicherheit durch Absicherungsmöglichkeiten.

 

StoryShot #6: Sei ein kreativer Trickbetrüger statt ein Märtyrer

"Du musst nicht die Welt mit deiner Kreativität retten. Deine Kunst muss nicht nur nicht originell sein, sie muss auch nicht wichtig sein. Wenn mir zum Beispiel jemand sagt, er wolle ein Buch schreiben, um anderen Menschen zu helfen, denke ich immer: 'Oh, bitte nicht. Bitte versuchen Sie nicht, mir zu helfen. Ich meine, es ist sehr nett von dir, anderen Menschen zu helfen, aber bitte mach es nicht zu deinem einzigen kreativen Motiv, denn wir werden das Gewicht deiner schweren Absicht spüren, und es wird unsere Seelen belasten."

- Elizabeth Gilbert, Große Magie

In der Vergangenheit haben kreative Menschen das Künstlerdasein als Märtyrertum beschrieben. Um wirklich kreativ zu sein, muss man auf irgendeine Weise leiden. Elizabeth glaubt jedoch, dass es einen anderen Weg gibt. Sie behauptet, dass wir versuchen sollten, kreative Trickbetrüger zu sein und nicht Märtyrer. Der Unterschied zwischen einem Märtyrer und einem Trickster liegt darin, wie flexibel sie sind. Märtyrer halten starr an ihren Prinzipien fest, koste es, was es wolle. Im Vergleich dazu nehmen Trickbetrüger die Dinge auf die leichte Schulter und befolgen Prinzipien nur, wenn sie leicht zu befolgen sind. 

Trickbetrüger haben Erfolg, da sie sich trotz schwieriger Umstände nahtlos anpassen und verändern können. Sie nehmen Abstriche in Kauf, wenn dies ihrer Kreativität zugute kommt. Elizabeth nennt das Beispiel von Brene Brown. Brown fiel es immer sehr leicht, Geschichten zu erzählen. Allerdings empfand sie die Produktion eines Romans als sehr anstrengend und langwierig. Deshalb bat sie zwei ihrer Kollegen zuzuhören, während sie die Geschichten erzählte. Sie machten sich Notizen, und dann schrieb Brown ihre Geschichten auf der Grundlage dieser Notizen auf. Brown vertraute einen Teil ihrer Arbeit ihren Kollegen an, was letztlich ihrer Kreativität zugute kam. Statt sich als Märtyrerin jahrelang allein mit dem Schreiben des Buches zu quälen, hatte Brown mehr Freude an der Zusammenarbeit mit anderen Menschen, um ihre Kreativität zu verwirklichen. 

StoryShot #7: Sie haben ein Genie; Sie sind kein Genie

Gilbert führt die kulturellen Konzepte der Kreativität bis zu den alten Griechen und Römern zurück, wo Kreativität als eine Kraft außerhalb des Künstlers verstanden wurde. Sie erklärt, dass dies den Unterschied zwischen einem Genie und einem Genie ausmacht. Wir sind also weder für unsere kreativen Misserfolge noch für unsere kreativen Erfolge voll verantwortlich.

Wenn Sie Feedback zu dieser Zusammenfassung haben oder uns mitteilen möchten, was Sie gelernt haben, kommentieren Sie unten oder senden Sie uns einen Tweet @storyshots.

Neu bei StoryShots? Holen Sie sich die Audio- und Animationsversionen dieser Zusammenfassung und hunderter anderer Sachbuch-Bestseller in unserem kostenlose App mit Top-Ranking. Es wurde #1 von Apple, The Guardian, The UN und Google in 175 Ländern vorgestellt.

Bestellen Sie das Buch oder holen Sie sich das kostenlose Hörbuch, um in die Details einzutauchen.

Ähnliche Buchzusammenfassungen

Großes wagen

Führung wagen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Fügt YASR automatisch in Ihre Beiträge oder Seiten ein. %s Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie lieber Shortcodes verwenden möchten. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.