Zusammenfassung der Sachlichkeit PDF
| | |

Sachlichkeit Zusammenfassung | Hans Rosling

Zehn Gründe, warum wir uns in der Welt irren - und warum alles besser ist, als Sie denken

Zusammenfassung der Sachlichkeit PDF

Das Leben hat viel zu tun. Hat Sachlichkeit in Ihrem Bücherregal verstaubt? Nehmen Sie stattdessen jetzt einige der wichtigsten Ideen auf.

Wir kratzen hier nur an der Oberfläche Sachlichkeit Zusammenfassung. Wenn Sie das Buch noch nicht haben, bestellen Sie die Buch oder holen Sie die kostenloses Hörbuch auf Amazon, um die pikanten Details zu erfahren.

Hans Rosling, Ola Rosling und Anna Rosling Rönnlund's Perspektive

Hans Rosling war ein schwedischer Arzt, Wissenschaftler und öffentlicher Redner. Zusammen mit Anna gründete Hans die Gapminder Foundation und entwickelte das Softwaresystem Trendalyzer. Hans setzte sich für die Datenanalyse als Mittel zur Erforschung von Entwicklungsfragen ein.

Ola Rosling ist der Sohn von Hans Rosling. Ola ist Spezialist für Statistik und bekannt für seine Arbeit mit Gapminder zur Veränderung der globalen Lebensqualität. Derzeit ist er Vorsitzender, Direktor und Mitbegründer der Gapminder Foundation.

Anna Rosling Rönnlund ist eine schwedische Designerin, die Trendalyzer zusammen mit den beiden anderen Autoren dieses Buches entwickelt hat. Derzeit ist sie Vizepräsidentin für Design und Benutzerfreundlichkeit bei Tendalyzer. Außerdem ist sie die Gründerin von Dollar Street. Dollar Street ist eine Website, die Menschen hilft, verschiedene Wohnstraßen zu visualisieren. Diese Website hilft den Menschen, besser zu verstehen, wie verschiedene Kulturen und Einkommen auf der Welt leben.

Einführung

Sachlichkeit ist ein posthumes Buch des Statistikers und Arztes Hans Rosling. Dieses Buch wurde gemeinsam mit seinem Sohn Ola Rosling und seiner Schwiegertochter Anna Rosling Rönnlund verfasst. Die Prämisse des Buches ist, dass die meisten Menschen sich über den Zustand der Welt irren. Wir alle übertreiben das Negative in der Welt. Wir glauben, dass die Welt ärmer, ungesünder und gefährlicher ist, als die Statistiken vermuten lassen. Anstatt die Welt in Industrieländer und Entwicklungsländer einzuteilen, schlägt Hans vor, dass wir vier Einkommensgruppen haben sollten. Außerdem stellt er zehn Instinkte vor, die die menschliche Rasse am Fortschritt hindern. Dieses Buch wurde ein internationaler Bestseller und von Bill Gates als eines seiner fünf besten Bücher des Jahres 2018 empfohlen.

"Denken Sie an die Welt. Krieg, Gewalt, Naturkatastrophen, von Menschen verursachte Katastrophen, Korruption. Die Dinge sind schlecht, und es scheint, als würden sie noch schlimmer werden, oder? Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer; und die Zahl der Armen nimmt immer weiter zu; und wir werden bald keine Ressourcen mehr haben, wenn wir nicht etwas Drastisches tun. Zumindest ist das das Bild, das die meisten Westler in den Medien sehen und in ihren Köpfen herumtragen. Ich nenne das die überdramatische Weltsicht. Es ist anstrengend und irreführend. Tatsächlich lebt die große Mehrheit der Weltbevölkerung irgendwo in der Mitte der Einkommensskala. Vielleicht gehören sie nicht zur Mittelschicht, aber sie leben auch nicht in extremer Armut. Ihre Mädchen gehen zur Schule, ihre Kinder werden geimpft, sie leben in Zwei-Kind-Familien, und sie wollen im Ausland Urlaub machen, nicht als Flüchtlinge. Schritt für Schritt, Jahr für Jahr, wird die Welt besser. Nicht bei jeder einzelnen Maßnahme in jedem einzelnen Jahr, aber in der Regel. Auch wenn die Welt vor großen Herausforderungen steht, haben wir enorme Fortschritte gemacht. Das ist die faktenbasierte Weltsicht."

- Hans Rosling

Was ist Versiertheit?

Factfulness ist die stressreduzierende Angewohnheit, nur Meinungen zu vertreten, die durch Fakten untermauert sind. Sie ist ein Instrumentarium, das Ihnen hilft, Informationen zu verarbeiten.

Der Lückeninstinkt 

Der Lückeninstinkt bezieht sich darauf, dass wir dazu neigen, Menschen in zwei Gruppen zu unterteilen. Wir übertreiben die Kluft zwischen diesen beiden Gruppen, indem wir sie mit Begriffen wie "gut" und "böse" oder "reich" und "arm" versehen. Das bekannteste Beispiel für den Kluftinstinkt ist die Einteilung von Ländern in entwickelte und Entwicklungsländer. Diese Bezeichnungen wurden in den 1960er Jahren eingeführt. Bei dieser Art von Instinkt handelt es sich um eine "Wir"-gegen-"Sie"-Mentalität. 

Die Realität der Kennzeichnung von Industrie- und Entwicklungsländern ist, dass die meisten Menschen heute in der Mitte leben. Es gibt keine klare Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern. Daher ist es besser, sie in vier Einkommensstufen einzuteilen. Stufe 1 würde die extremste Armut umfassen, und Stufe 4 die am weitesten entwickelten Länder.

  • Speichern Sie

Um den Ansatz der Faktizität zu verfolgen, müssen wir akzeptieren, dass die meisten unserer Erfahrungen aus erster Hand der Ebene 4 entstammen. Unsere Erfahrungen aus zweiter Hand auf anderen Ebenen basieren auf den Massenmedien. Die Massenmedien werden immer über außergewöhnliche Ereignisse berichten. Daher wird unsere Sicht auf andere Ebenen niemals der Realität entsprechen. 

Die Autoren skizzieren drei Warnzeichen, die Ihren Lückeninstinkt auslösen:

  1. Wenn Sie Durchschnittswerte vergleichen, werden Sie Lücken feststellen. Allerdings gibt es oft erhebliche Überschneidungen beim Wohlstand zwischen den Ländern
  2. Wenn man die Extreme vergleicht, zeigt man nicht die Mehrheit der Menschen in einem Land.
  3. Wenn du in Level 4 lebst, dann scheinen alle viel ärmer zu sein als du

Um den Gap Instinct zu kontrollieren, sollten wir nach der Mehrheit suchen.

Der Negativitätsinstinkt 

Zweitens konzentrieren wir uns als Menschen naturgemäß mehr auf das Schlechte als auf das Gute. Daher glauben wir auch, dass die Welt immer schlechter wird. Das ist aber nicht der Fall. Stattdessen erinnern wir uns falsch an die Vergangenheit. Außerdem berichten Journalisten selektiv über negative Geschichten. Schließlich neigen wir dazu, mit Gefühlen statt mit Fakten zu reagieren. Diese Fokussierung auf Gefühle bedeutet, dass wir uns unwohl fühlen, wenn wir sagen, dass die Welt besser geworden ist. Wir fühlen uns unwohl, weil immer noch schlimme Dinge passieren.

Wir müssen diesen negativen Instinkt überwinden, indem wir akzeptieren, dass schlimme Dinge passieren, dass sich die Welt aber trotzdem verbessern kann und wird. Wir dürfen nicht zulassen, dass negative Geschichten, die unsere Aufmerksamkeit erregen wollen, die Realität der Welt verfälschen. Außerdem dürfen wir nicht auf die Vergangenheit zurückblicken, als ob sie perfekt gewesen wäre. In der Vergangenheit sind viele schlechte Dinge passiert, und wir sollten bedenken, wie sich die Dinge verbessert haben. Die Autoren geben 16 Beispiele für schlechte Dinge, die im Laufe der Zeit zurückgegangen sind:

  1. Legale Sklaverei
  2. Ölverschmutzungen
  3. Teure Solarmodule
  4. HIV-Infektionen
  5. Sterbende Kinder
  6. Schlacht Todesfälle
  7. Todesstrafe
  8. Verbleites Benzin
  9. Todesfälle bei Flugzeugabstürzen
  10. Kinderarbeit
  11. Todesfälle durch Katastrophen
  12. Nuklearwaffen
  13. Pocken
  14. Rauchpartikel
  15. Zerstörung der Ozonschicht
  16. Hunger

Außerdem enthalten sie 16 Beispiele für positive Dinge, die sich im Laufe der Zeit durchgesetzt haben:

  1. Neue Filme
  2. Geschützte Natur
  3. Das Frauenwahlrecht
  4. Neue Musik
  5. Wissenschaft
  6. Ernte
  7. Alphabetisierung
  8. Demokratie
  9. Überleben bei Kinderkrebs
  10. Mädchen in der Schule
  11. Überwachte Arten
  12. Abdeckung der Elektrizität
  13. Mobile Telefone
  14. Wasser aus geschützten Quellen
  15. Internet
  16. Impfung

Der Grund, warum wir uns schwer tun, die Welt als besser zu sehen, ist, dass sich die Dinge oft nur allmählich verbessern. Daher hören wir oft nichts von diesen Verbesserungen. Um den Negativitätsinstinkt zu kontrollieren, sollten Sie schlechte Nachrichten erwarten.

Der Geradlinigkeitsinstinkt

Als Menschen gehen wir oft fälschlicherweise davon aus, dass sich die Ereignisse in der Welt in einer geraden, linearen Richtung bewegen sollten. Wir gehen davon aus, dass eine Verbesserung in der Welt eine konstante Verbesserung ohne Einbrüche bedeuten muss. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die den Trend beeinflussen. 

Der beste Weg, diesen fehlerhaften Instinkt zu kontrollieren, ist, sich daran zu erinnern, dass Kurven in allen Formen und Größen vorkommen können. Wir müssen auch akzeptieren, dass gerade Linien viel seltener sind, als wir denken. Wenn Sie zwei Punkte miteinander verbinden, erhalten Sie eine gerade Linie. Wenn man jedoch einen dritten Punkt hinzufügt, der nicht genau in einer Linie mit diesen Punkten liegt, erhält man eine Kurve. 

Das Problem mit diesem Missverständnis ist, dass es davon ausgeht, dass die Dinge auf eine bestimmte Weise laufen. Sie geht auch davon aus, dass drastische Maßnahmen erforderlich sind, um einen Aufwärts- oder Abwärtstrend zu ändern. Wenn wir die Daten stattdessen als Kurve betrachten, können wir Einbrüche in einem Aufwärtstrend erkennen. Aus diesen Einbrüchen können wir lernen und sie als Chance zum Lernen betrachten. 

Um den Geradlinigkeitsinstinkt zu kontrollieren, müssen Sie daran denken, dass es Kurven in verschiedenen Formen gibt.

Der Angst-Instinkt

Angst war und ist für unser Überleben von enormer Bedeutung. Bei der Betrachtung von Daten ist Angst jedoch nicht hilfreich. Wenn wir Angst haben, haben wir eine verzerrte Sicht auf die Welt. Insbesondere neigen wir dazu, die schlimmsten Szenarien zu entwickeln, wenn uns Daten zur Verfügung gestellt werden. Evolutionär gesehen mussten wir auf alle Bedrohungen mit einem "Worst-Case-Szenario"-Ansatz reagieren. Diese Herangehensweise an die Angst hat uns geholfen, als Spezies zu überleben, führt aber jetzt dazu, dass wir Probleme überbewerten. Dieser Ansatz ist jedoch nicht hilfreich, wenn wir versuchen, kritisches Denken anzuwenden.

Die Darstellung von Ereignissen in den Medien fördert diese ängstliche Denkweise. In den Nachrichten wird über die Gefahren in der Welt berichtet. Die Realität ist jedoch, dass immer noch schlimme Dinge passieren. Allerdings sind die Folgen dieser schlimmen Dinge weit weniger schwerwiegend als früher. Dies wird nicht berichtet. Heute kommen viel weniger Menschen ums Leben als früher. Naturkatastrophen sind nicht seltener, aber es sterben weniger Menschen an ihnen, da wir besser ausgerüstet sind. Die Ereignisse, die uns am meisten Angst einjagen, gehören zu den am wenigsten häufigen: Flugzeugabstürze, Morde, nukleare Lecks und Terrorismus. Diese Ereignisse sind für weniger als 1% der Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Im Jahr 2016 landeten 40 Millionen kommerzielle Passagierflüge. Zehn davon endeten in tödlichen Unfällen. Allerdings sind diese zehn die, über die Journalisten berichten werden. 

Um den Angstinstinkt zu kontrollieren, sollten Sie die Risiken kalkulieren.

Der Größeninstinkt

Wir neigen dazu, die Bedeutung einzelner Ereignisse oder Personen zu überschätzen. Die Autoren geben ein Beispiel dafür, wie Menschen Verbesserungen bei der Kindersterblichkeit häufig auf Verbesserungen bei Ärzten und Krankenhäusern zurückführen. Wir glauben, dass weniger Kinder sterben, weil die Ärzte mehr Leben retten. Die Daten deuten jedoch darauf hin, dass fast alle Steigerungen der Überlebensraten von Kindern auf Präventionsmaßnahmen außerhalb des Krankenhauses zurückzuführen sind. 

Wir Menschen lieben es, aus einzelnen Datenpunkten eine Erzählung zu machen. Die Medien machen sich diesen Instinkt zunutze und lassen ein einzelnes Ereignis oder eine Tatsache kritischer klingen, als sie ist. Um den Größeninstinkt zu überwinden, ist es wichtig, das Ereignis oder die Tatsache in einen Kontext zu stellen. Diesen Kontext können Sie herstellen, indem Sie das Ereignis mit anderen Beispielen vergleichen.

Wenn uns eine große Zahl vorgelegt wird, messen wir ihr oft mehr Bedeutung bei. Das liegt daran, dass es uns schwer fällt, große Zahlen zu verstehen. Um die Zahl aussagekräftiger zu machen, sollten Sie daher die Gesamtzahl immer durch eine andere Zahl teilen. Sie können zum Beispiel durch die Gesamtbevölkerung dividieren; die neue Zahl gilt dann für eine Person. 

Um den Größeninstinkt zu kontrollieren, sollten Sie die Dinge ins richtige Verhältnis setzen und nach Vergleichen suchen.

Der Verallgemeinerungsinstinkt

"Der Verallgemeinerungsinstinkt kann dazu führen, dass wir fälschlicherweise Dinge, Menschen oder Länder zusammenfassen, die eigentlich sehr unterschiedlich sind. Er kann dazu führen, dass wir annehmen, alles oder jeder in einer Kategorie sei ähnlich. Und, was vielleicht am bedauerlichsten ist, er kann dazu führen, dass wir aufgrund einiger weniger oder sogar nur eines ungewöhnlichen Beispiels voreilige Schlüsse über eine ganze Kategorie ziehen."

- Hans Rosling

Menschen verallgemeinern automatisch einzelne Datenpunkte. Wir verwenden Stereotypen, um unsere Gedanken zu strukturieren, und sie sind im Allgemeinen sehr nützlich. Allerdings kann dieser Instinkt auch unsere Sicht auf die Welt verzerren. 

Erstens kann unser Instinkt für Verallgemeinerungen dazu führen, dass wir fälschlicherweise Dinge zusammenfassen, die sehr unterschiedlich sind, z. B. zwei Länder miteinander in Verbindung bringen.

Zweitens kann dieser Instinkt dazu führen, dass wir glauben, dass alle Menschen innerhalb einer Kategorie gleich oder sehr ähnlich sind. Dies und die Tatsache, dass wir aufgrund eines einzigen Beispiels voreilige Schlüsse über eine ganze Kategorie ziehen, sind die Grundlage für Probleme wie Rassenvorurteile. 

Der beste Weg, diesen Instinkt zu überwinden, besteht darin, neue Orte und Menschen zu erleben. Wenn Sie in neue Länder reisen und deren wirkliche Heimat besuchen, werden Sie verstehen, dass wir alle einzigartig sind. Annas Dollar Street Website weist auf diese Idee hin. Menschen mit demselben Einkommen haben unterschiedliche Kulturen und eine unterschiedliche Familiendynamik. 

Um den Generalisierungsinstinkt zu kontrollieren, sollten Sie Ihre Kategorien in Frage stellen.

Der Schicksalsinstinkt

Dieser Instinkt hängt damit zusammen, dass wir davon ausgehen, dass Menschen, Länder, Religionen oder Kulturen dazu bestimmt sind, auf eine bestimmte Weise zu sein. Dieser Instinkt beruht auf unserem Verständnis von angeborenen Eigenschaften. Wenn wir unser Verständnis von anderen auf diese angeborenen Eigenschaften stützen, führt das dazu, dass wir glauben, dass sich die Dinge niemals ändern können. 

Der Bestimmungsinstinkt ist auch aus evolutionärer Sicht sinnvoll. Früher lebten wir in einer Umgebung, die sich kaum veränderte; die einzigen Veränderungen waren jahreszeitlich bedingt. Daher war die Verbindung einer Gruppe mit dem Schicksal eine der wenigen Möglichkeiten, eine Gruppe zu vereinen. Die Gesellschaften sind jedoch nicht mehr so. Wir haben ein sich ständig veränderndes Umfeld und viele Umstände, die uns verbinden können. 

Außerdem müssen wir bedenken, dass der Wandel oft langsam vonstatten geht. Die Dinge mögen wie vorherbestimmt erscheinen, aber das liegt nur daran, dass wir Schwierigkeiten haben, kleine Veränderungen wahrzunehmen. Gesellschaften und Kulturen sind ständig in Bewegung. Versuchen Sie daher, allmähliche Verbesserungen zu beobachten. Wenn Sie Schwierigkeiten haben zu verstehen, wie sich die Dinge im Laufe der Zeit verändern, versuchen Sie, die Ansichten Ihrer Eltern oder Großeltern zu betrachten. Sie werden höchstwahrscheinlich einen gewaltigen Unterschied feststellen, der auf kleine, allmähliche Veränderungen zurückzuführen ist. 

Um den Destiny Instinct zu kontrollieren, sollten Sie offen für neue Daten bleiben und daran denken, dass langsame Veränderungen immer noch Veränderungen sind. 

Der Ein-Perspektiven-Instinkt

"Wenn man immer für oder gegen eine bestimmte Idee ist, wird man blind für Informationen, die nicht in die eigene Perspektive passen. Dies ist in der Regel ein schlechter Ansatz, wenn Sie die Realität verstehen wollen. Prüfen Sie stattdessen Ihre Lieblingsideen ständig auf Schwachstellen. Seien Sie bescheiden, was das Ausmaß Ihres Fachwissens angeht. Seien Sie neugierig auf neue Informationen, die nicht zu Ihnen passen, und auf Informationen aus anderen Bereichen. Und anstatt nur mit Menschen zu sprechen, die mit Ihnen übereinstimmen, oder Beispiele zu sammeln, die zu Ihren Ideen passen, sehen Sie Menschen, die Ihnen widersprechen, die nicht mit Ihnen übereinstimmen und die andere Ideen vorbringen, als eine großartige Ressource für das Verständnis der Welt."

- Hans Rosling

Anstatt mehrere Perspektiven anzunehmen oder zu berücksichtigen, konzentrieren wir uns immer auf einzelne Ursachen oder Lösungen. Wenn wir uns auf einzelne Ursachen konzentrieren, haben wir das Gefühl, dass unsere Probleme leichter zu lösen sind. Dies führt jedoch zu einem falschen Verständnis der Welt. Wir erhalten ein genaueres Verständnis von Problemen, wenn wir mehrere Perspektiven in Betracht ziehen und abwägen, welche davon die größte Gültigkeit hat. 

Um den Instinkt für eine einzige Perspektive zu überwinden, sollten Sie immer wieder Ideen testen, um zu sehen, wo sie zu kurz greifen. Sie sollten neue Informationen, die nicht zu Ihrer derzeitigen Sichtweise passen, nicht zurückweisen. Seien Sie stattdessen neugierig auf diese neuen Informationen und finden Sie heraus, ob Sie Ihre Ideen auf der Grundlage dieser neuen Informationen ändern sollten. Darüber hinaus sollten Sie sich aktiv um Menschen bemühen, die einen anderen Standpunkt vertreten als Sie. Diese Menschen in Ihrem Leben zu haben, wird Ihr Verständnis der Welt enorm verbessern. 

Schließlich ermutigen die Autoren Sie dazu, manchmal über die Zahlen hinaus zu schauen. Daten haben ihre Grenzen, und bei der Suche nach Lösungen kann der Nachweis von Konzepten in der Praxis notwendig sein. Die Welt ist komplex, und unsere Probleme und Lösungen sollten dies widerspiegeln.

Um den "Single Perspective Instinct" zu kontrollieren, sollten Sie sich einen Werkzeugkasten zulegen und nicht nur einen Hammer. Für einen Hammer sieht alles wie ein Nagel aus.

Der Schuldzuweisungsinstinkt

"Der Schuldzuweisungsinstinkt bringt uns dazu, die Bedeutung von Einzelpersonen oder bestimmten Gruppen zu übertreiben. Dieser Instinkt, einen Schuldigen zu finden, beeinträchtigt unsere Fähigkeit, ein echtes, faktenbasiertes Verständnis der Welt zu entwickeln: Er raubt uns die Konzentration, wenn wir uns zwanghaft nach einem Schuldigen umsehen, und blockiert dann unser Lernen, weil wir, sobald wir uns entschieden haben, wem wir die Schuld geben wollen, nicht mehr nach anderen Erklärungen suchen. Dies untergräbt unsere Fähigkeit, das Problem zu lösen oder zu verhindern, dass es sich wiederholt, weil wir uns mit allzu simplen Schuldzuweisungen aufhalten, die uns von der komplexeren Wahrheit ablenken und uns daran hindern, unsere Energie an den richtigen Stellen einzusetzen."

- Hans Rosling

Der Schuldinstinkt ist unser Instinkt, einen klaren Grund dafür zu finden, warum etwas Schlimmes passiert ist. Wir neigen dazu, schlechte Dinge, die passieren, schlechten Personen oder Absichten zuzuschreiben. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Menschen versuchen, Muster zu finden. Wir versuchen, einen Grund dafür zu finden, warum etwas passiert ist. Der Schuldinstinkt ist unsere Art, mit der unberechenbaren, verwirrenden und beängstigenden Natur der Welt umzugehen. 

Eines der größten Probleme mit unserem Schuldgefühl ist, dass wir die Bedeutung von Einzelpersonen oder Gruppen bei negativen Ereignissen überbewerten. Dies hindert uns daran, nach tragfähigeren Erklärungen oder Lösungen für das Problem zu suchen. In Wirklichkeit sind die meisten unangenehmen Ereignisse eine Kombination aus vielen zusammenwirkenden Ursachen. Die Autoren nennen dies das System. Daher sollten wir uns eher mit Systemen als mit einzelnen Personen oder Gruppen befassen. 

Um den Schuldzuweisungsinstinkt zu kontrollieren, sollten Sie erkennen, wann ein Sündenbock benutzt wird, und sich dagegen wehren, selbst Sündenböcke zu benutzen. Außerdem sollten Sie nach Ursachen statt nach Schurken und nach Systemen statt nach Helden suchen. 

Der Dringlichkeitsinstinkt

Der Dringlichkeitsinstinkt ist der Instinkt, der uns dazu bringt, sofort zu handeln, sobald wir eine Gefahr wahrnehmen. Das Problem mit diesem Instinkt ist, dass er uns unter Stress setzt. Stress verstärkt unsere anderen Instinkte und hindert uns daran, analytisch zu denken. Schließlich bringt uns Stress dazu, drastische Maßnahmen zu ergreifen, die wir normalerweise nie in Betracht ziehen würden. 

Einige Probleme sind dringend, und wir sollten gemeinsam an ihrer Lösung arbeiten. Dazu gehören globale Pandemien, Finanzzusammenbrüche, Weltkriege, der Klimawandel und extreme Armut. Wenn das Problem nicht unter diese Kategorien fällt, dann wird die Dringlichkeit nur Ihr Urteilsvermögen trüben. 

Eine Möglichkeit, mit dem Dringlichkeitsinstinkt umzugehen, besteht darin, sich mehr Zeit zu lassen und sich mit mehr Informationen zu versorgen. Seien Sie außerdem vorsichtig, wenn Sie Vorhersagen treffen. 

Um den Dringlichkeitsinstinkt zu kontrollieren, sollten Sie also kleine Schritte unternehmen und darauf bestehen, die Daten zu erhalten.

"Das sind Daten, wie Sie sie noch nie erlebt haben: Daten als Therapie. Es ist das Verstehen als Quelle des geistigen Friedens. Denn die Welt ist nicht so dramatisch, wie sie scheint. Faktizität kann und sollte, wie eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung, Teil Ihres täglichen Lebens werden. Fangen Sie an, sie zu praktizieren, und Sie werden in der Lage sein, Ihre überdramatische Weltsicht durch eine auf Fakten basierende Weltsicht zu ersetzen. Sie werden in der Lage sein, die Welt richtig zu verstehen, ohne sie auswendig zu lernen. Sie werden bessere Entscheidungen treffen, wachsam gegenüber realen Gefahren und Möglichkeiten bleiben und sich nicht ständig über die falschen Dinge aufregen."

- Hans Rosling

Abschließende Zusammenfassung und Überprüfung der Sachlichkeit

Die Autoren geben zu, dass viele schlimme Ereignisse immer noch vorkommen. In der Tat gibt es viele der schlimmen Dinge der Vergangenheit immer noch. Allerdings sind diese schlimmen Dinge im Allgemeinen weniger schlimm als früher. Es gibt also Hoffnung für die Zukunft. Trotzdem neigt der Mensch dazu, den schlechten Dingen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, weil es zehn Instinkte gibt, die wir hinterfragen müssen. Diese Instinkte sind:

  1. Der Lückeninstinkt
  2. Der Negativitätsinstinkt
  3. Der Geradlinigkeitsinstinkt
  4. Der Angst-Instinkt
  5. Der Größeninstinkt
  6. Der Verallgemeinerungsinstinkt
  7. Der Schicksalsinstinkt
  8. Der Ein-Perspektiven-Instinkt
  9. Der Schuldzuweisungsinstinkt
  10. Der Dringlichkeitsinstinkt
  • Speichern Sie
Kredit: Factfulness.org

Bewertung

Wir bewerten Factfulness mit 4,5/5.

Wie würden Sie das Buch von Hans Rosling bewerten?

Klicken Sie, um dieses Buch zu bewerten!
[Gesamt: 5 Durchschnittlich: 3.4]

Factfulness PDF, kostenloses Audiobook, Infografik und animierte Buchzusammenfassung

Kommentieren Sie unten und lassen Sie andere wissen, was Sie gelernt haben oder ob Sie andere Gedanken haben.

Neu bei StoryShots? Holen Sie sich die Audio- und Animationsversionen dieser Zusammenfassung und hunderter anderer Sachbuch-Bestseller in unserem kostenlose App mit Top-Ranking. Sie wurde von Apple, The Guardian, The UN und Google als eine der besten Lese- und Lern-Apps der Welt ausgezeichnet.

Um in die Details einzutauchen, bestellen Sie die Buch oder holen Sie sich das Hörbuch umsonst.

Ähnliche Buchzusammenfassungen

Erleuchtung jetzt von Steven Pinker

Wie man sich nicht irrt von Jordan Ellenberg

Überfluss von Peter Diamandis und Steven Kotler

Alles ist im Arsch von Mark Manson

Freakonomics von Stephen Dubner und Steven Levitt

Warum Nationen scheitern von Daron Acemoglu und James Robinson

Ich bin Malala von Malala Yousafzai und Christina Lamb

Sapiens von Yuval Noah Harari

Wie man sich nicht irrt von Jordan Ellenberg

factfulness zusammenfassung pdf kostenlos hörbuch hans rosling
  • Speichern Sie

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Fügt YASR automatisch in Ihre Beiträge oder Seiten ein. %s Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie lieber Shortcodes verwenden möchten. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.