Zusammenfassung der weißen Fragilität
| |

Weiße Zerbrechlichkeit von Robin DiAngelo Zusammenfassung und Analyse

Warum es für Weiße so schwer ist, über Rassismus zu sprechen

Das Leben hat viel zu tun. Hat Weiße Zerbrechlichkeit: Warum es für Weiße so schwer ist, über Rassismus zu sprechen in Ihrem Bücherregal verstaubt? Holen Sie sich stattdessen jetzt die wichtigsten Ideen.

Wir kratzen hier nur an der Oberfläche. Wenn Sie das Buch noch nicht haben, bestellen Sie die Buch oder holen Sie die kostenloses Hörbuch auf Amazon, um die pikanten Details zu erfahren.

Synopse

Weiße Zerbrechlichkeit: Warum es für Weiße so schwer ist, über Rassismus zu sprechen ist ein Buch aus dem Jahr 2018, das sich eingehend mit den Rassenbeziehungen in den Vereinigten Staaten befasst. Dieses Buch richtet sich in erster Linie an weiße Menschen. Die Autorin Robin DiAngelo beschreibt die weiße Fragilität als die Art und Weise, wie weiße Menschen defensiv werden, wenn man ihnen sagt, dass sie vom Rassismus profitieren. Das Buch enthält Beispiele dafür, warum weiße Fragilität existiert. Außerdem erklärt Robin DiAngelo die negativen Auswirkungen der weißen Fragilität und wie wir sie bekämpfen können. Das Buch kommt zu dem Schluss, dass der beste Weg, Rassismus zu bekämpfen, darin besteht, weiße Menschen proaktiv herauszufordern. 

Robin DiAngelo's Perspektive

Die Autorin dieses Buches, Robin DiAngelo, ist eine amerikanische Wissenschaftlerin. Sie arbeitet seit vielen Jahren auf dem Gebiet der kritischen Diskursanalyse und der Weißseinsforschung. Sie ist seit mehr als zwanzig Jahren als Pädagogin zu Themen der Rassen- und sozialen Gerechtigkeit tätig. Außerdem hat Robin als Professorin für multikulturelle Bildung an der Westfield State University gearbeitet. Derzeit ist sie außerordentliche Professorin für Pädagogik an der University of Washington. DiAngelo prägte 2011 in einer ihrer akademischen Arbeiten den Begriff "weiße Fragilität".

DiAngelo stützt einen großen Teil dieses Buches auf ihre Erfahrungen als professionelle Diversity-Beraterin. Während dieser Zeit leitete sie Diversity-Workshops für Unternehmen und andere Organisationen. Bei diesen Workshops fiel ihr zum ersten Mal auf, wie sehr sich weiße Menschen dagegen wehren, von Rassismus zu profitieren.

Kapitel 1 - Die Herausforderungen, mit weißen Menschen über Rassismus zu sprechen

Dieses Kapitel bietet eine Einführung in die beiden großen Herausforderungen, die sich stellen, wenn man mit weißen Menschen über Rassismus spricht. DiAngelo beschreibt diese als:

  1. Ein begrenztes Verständnis von Sozialisation 
  2. Ein vereinfachtes Verständnis von Rassismus

Weiße Menschen sind so sozialisiert worden, dass sie sehen, dass Rasse eine Rolle spielt. Sie denken jedoch nicht über ihre Rasse und die Auswirkungen dieser Rasse nach. DiAngelo erklärt, wie diese Sozialisierung durch die westlichen Ideologien des Individualismus und der Objektivität erfolgt ist. Eine individualistische Vorstellung von der Welt bedeutet, dass man nur seine eigenen Erfahrungen sieht. Man sieht sich nicht als Kollektiv mit weißen Menschen. 

Die Benennung der Rasse ist jedoch ein entscheidender Bestandteil des rassenübergreifenden Kompetenzaufbaus. Daher ist es notwendig, sich kritisch mit dem Thema Rasse auseinanderzusetzen. Darüber hinaus müssen Weiße die Auswirkungen ihrer Zugehörigkeit zu ihrer Rassengruppe berücksichtigen. Dieses Verständnis ist notwendig, um die weiße Fragilität zu überwinden, denn es trägt dazu bei, unser rassisches Durchhaltevermögen zu stärken. 

Kapitel 2 - Rassismus und weiße Vorherrschaft 

In diesem Kapitel geht es darum, wie Rasse lediglich sozial konstruiert ist. Wir müssen die Rasse verstehen, bevor wir uns mit Rassismus und weißer Fragilität befassen können. 

Die Gesellschaft verstärkt die Vorstellung, dass Rasse mit großen genetischen Unterschieden verbunden ist. Entgegen der landläufigen Meinung ist die Rasse keine genetische Realität. 

Die Unterschiede in unserer Hautfarbe korrelieren nicht zuverlässig mit den zugrunde liegenden genetischen Variationen. Sie sind nur oberflächliche Unterschiede, die mit den geografischen Gegebenheiten zusammenhängen, an die sich die Vorfahren der Menschen angepasst haben. Das bedeutet also, dass die Rasse eher als soziales Konstrukt denn als biologische Wahrheit angesehen werden kann. Oder einfacher ausgedrückt: Rasse ist nur eine Reihe von Vorstellungen, die in einer bestimmten Kultur entstehen. Diese Vorstellungen leiten unser Denken und Handeln. 

Unser heutiges gesellschaftliches Verständnis von Rasse basiert immer noch auf genetischen Unterschieden. Dieses Verständnis bedeutet, dass wir darauf konditioniert sind, bestimmte Gruppen von Menschen auf bestimmte Weise zu sehen und zu behandeln. DiAngelo zieht die USA als Beispiel heran. Sie erklärt, wie die Rasse historisch dazu gedient hat, Widersprüche im Kern der Gründung des Landes aufzulösen. Die USA wurden auf der Grundlage der "Gleichheit" gegründet, aber das ist nicht die Realität. Das Land wurde stattdessen auf extremen Ungleichheiten aufgebaut, wobei europäische Sklavenhalter Afroamerikaner versklavten. 

Um diesen Mangel an Gleichheit in den USA zu rechtfertigen, wurde im 18. Jahrhundert von den europäischen Amerikanern die Rassenwissenschaft eingeführt. Die Rassenwissenschaft war eine Form der Pseudowissenschaft, die behauptete, dass Afroamerikaner genetisch minderwertiger seien als europäische Amerikaner. Unter dieser Prämisse gewährten die Europäer den Afroamerikanern weiterhin weniger Rechte. Außerdem wurden den europäischen Amerikanern bestimmte Privilegien eingeräumt. Die Ungleichheit zwischen Afroamerikanern und Europäern wurde also durch Pseudowissenschaft gerechtfertigt. Diese Ungleichheit besteht auch heute noch. Sie war auch der Beginn dessen, was wir heute als rassische Bezeichnungen für "schwarz" und "weiß" sehen.

Als weiß wahrgenommen zu werden, ist auch heute noch mit rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Privilegien verbunden. Der Besitz dieser Privilegien führt dazu, dass anderen dieselben Privilegien verwehrt werden. Vor der Abolition hatten Weiße das Recht, Sklaven zu halten. Nach der Abschaffung der Sklaverei behielten die Weißen unter anderem das Wahlrecht, während Nicht-Weiße dieses Recht nicht hatten. Diese historischen Tatsachen fördern die weiße Vorherrschaft, bei der Weißsein oder weiße Erfahrungen als Ideal angesehen werden. 

Weißsein wird schon seit vielen Jahren als soziales Konstrukt verwendet. Zum Beispiel wurde der Begriff "weiß" nur für bestimmte ethnische Gruppen aus Europa verwendet. Dazu gehörten bis zum späten 19. Jahrhundert nicht die irischen und italienischen Amerikaner. Damit diese Gruppen schließlich als Weiße akzeptiert wurden, mussten sie sich an die etablierten sozialen Konstrukte des Weißseins anpassen. So mussten sie beispielsweise Englisch lernen und ihre alten Sprachen hinter sich lassen. Diese Verhaltensänderung zeigt, dass Rasse keine natürliche Unterscheidung zwischen zwei bereits existierenden Gruppen von "weißen" und "schwarzen" Menschen ist. Vielmehr geht es bei der Rasse um soziale Überlegenheit und Unterlegenheit. Daher ist die Rassenungleichheit systembedingt. Sie war und ist in den sozialen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten des Landes verankert. 

Die Ungleichheiten im modernen Amerika veranschaulichen diese systemische Ungleichheit. Weiße Menschen bilden: 

  • 100% der zehn reichsten Amerikaner
  • 90% des US-Kongresses
  • 96% der Gouverneure der US-Bundesstaaten
  • 100% der führenden US-Militärberater
  • 84% der Vollzeit-Hochschulprofessoren
  • 90-95% der Personen, die entscheiden, welche Fernsehsendungen, Musikalben und Bücher produziert und veröffentlicht werden

Kapitel 3 - Rassismus nach der Bürgerrechtsbewegung

Nehmen wir an, Sie haben ein vereinfachtes Verständnis von Rassismus. In diesem Fall würden Sie glauben, dass die Bürgerrechtsbewegung rassistische Praktiken in Amerika beendet hat. Stattdessen ist der Rassismus systemisch und sehr anpassungsfähig. Rassismus sickert in moderne Normen, Politiken und Praktiken ein. Daher sehen wir ähnliche rassistische Ergebnisse wie vor der Bürgerrechtsbewegung. 

Der moderne Rassismus wird durch die Ideologie der Farbenblindheit aufrechterhalten. Farbenblindheit mag wohlmeinend erscheinen. Die Behauptung, man sehe die Rasse nicht, macht es jedoch schwierig, unbewusste rassistische Überzeugungen anzusprechen. Wenn man leugnet, dass man Rassen sieht, kann man die Realität des Rassismus leugnen. Die Annahme einer rassenneutralen Sprache trägt wenig dazu bei, den Rassismus in der modernen Welt zu bekämpfen. 

So wird es in der amerikanischen Gesellschaft nicht mehr akzeptiert, rassistische Vorurteile offen zu äußern. Durch die rassenneutrale Sprache wird es jedoch immer schwieriger, rassistische Vorurteile zu erkennen. Daher bleiben die Vorurteile unbewusst. Diese unbewussten Vorurteile zeigen sich in den nach Rassengruppen getrennten Vierteln in Amerika. Die gesetzlich sanktionierte Rassentrennung mag zwar der Vergangenheit angehören, aber die modernen Amerikaner sind immer noch durch ihren Wohnort getrennt. Weiße Amerikaner entscheiden, wo sie leben wollen, und zwar weit weg von schwarzen Amerikanern. DiAngelo beschreibt das Phänomen der weißen Flucht. Weiße Flucht bedeutet, dass Weiße beschließen, Stadtteile zu verlassen, in denen mindestens 7% der Bewohner schwarz sind. 

Weiße Menschen beschreiben diese Viertel als "gefährlich" oder "kriminell". Diese Begriffe sind zu Codewörtern für schwarze Stadtteile geworden. Im Vergleich dazu werden weiße Stadtteile als "sicher" und "sauber" beschrieben. Das bedeutet, dass Weiße rassistisch sein können, ohne dass sie es zu sein scheinen oder sich ihrer Vorurteile überhaupt bewusst sind. 

Diese Segregation hat zur Folge, dass weiße Menschen in weißen Schulen unterrichtet werden und am Arbeitsplatz und in den Medien, die sie konsumieren, von weißen Menschen umgeben sind. Diese Isolierung gibt einen Hinweis darauf, warum sich weiße Menschen der Probleme des Rassismus nicht bewusst sind. Sie sehen ihn nicht, und deshalb erkennen sie ihn nicht an. 

Kapitel 4 - Wie prägt die Rasse das Leben der weißen Menschen?

In diesem Kapitel stellt DiAngelo acht grundlegende Aspekte der weißen Fragilität vor. Sie beruhen auf rassischer Identifikation und Verstärkung:

  1. Ein Gefühl der Zugehörigkeit. Überall, wo ein weißer Mensch in einer Kultur hinschaut, sieht er andere weiße Menschen. Sie sehen Führer, Autoren und Berühmtheiten. Eine von Weißen dominierte Kultur vermittelt den Weißen die Botschaft "Du gehörst hierher" und den Schwarzen die Botschaft "Du gehörst nicht hierher".
  2. Freiheit von der Last der Rasse
  3. Freizügigkeit
  4. Das Etikett "gerecht" zu sein, ist gerechtfertigt.
  5. Sie bezeichnen sich selbst als rassisch unschuldig. Aufgrund der Darstellung von Schwarzen und Latino-Männern in den Medien assoziieren Weiße diese häufig mit Kriminalität. Die Wahrnehmung der Kriminalitätsrate eines Viertels durch Weiße hängt daher direkt damit zusammen, wie viele junge farbige Männer dort leben. Dies wirkt sich auch auf die Strafjustiz aus. Polizei und Richter verhaften, verurteilen und töten Schwarze und Latino-Männer in unverhältnismäßig hohem Maße.
  6. Rassentrennung
  7. Weiße Solidarität
  8. Vergessen der rassischen Geschichte des Landes

Diese Aspekte führen dazu, dass die Weißen die gute alte Zeit romantisieren und den weißen Vorteil schützen. Hinzu kommt, dass Schwarze in der Regel nicht die gleichen Erfahrungen im Leben machen. DiAngelo weist darauf hin, dass das weiße Privileg nicht bedeutet, dass es alle Weißen leicht haben. Auch Weiße können es schwer haben. Stattdessen bedeutet weißes Privileg einfach, dass weiße Menschen aufgrund ihres Weißseins bestimmte Vorteile genießen. 

Kapitel 5 - Die Bindung zwischen Gut und Schlecht

Nach der Bürgerrechtsbewegung bildete sich eine binäre Sichtweise heraus. Die Menschen glaubten, dass böswillige Handlungen mit extremen Vorurteilen rassistisch sind und dass nur schlechte Menschen diese Handlungen begehen. Diese kulturelle Norm ist ein binäres Gut/Böse. Weiße Menschen begannen, Handlungen, die wie die Angriffe der weißen Rassisten im Süden in den 1950er und 1960er Jahren aussahen, mit Rassismus in Verbindung zu bringen. Diese Binarität ist nicht hilfreich. Sie macht es dem weißen Durchschnittsmenschen unmöglich, weniger offene Formen des Rassismus zu verstehen. Ein Mangel an Verständnis bedeutet einen Mangel an Maßnahmen zur Bekämpfung des Rassismus.  

Im Grunde haben wir jetzt ein karikaturistisches Verständnis von Rassismus. Die extremen Beispiele von Rassismus, die zu Gesetzesänderungen geführt haben, sind nun das, was weiße Menschen als Rassismus ansehen. Die meisten weißen Menschen wollen sich selbst als nette, moralische Menschen sehen. Da Rassismus jetzt fast ausschließlich mit diesen extremen Handlungen in Verbindung gebracht wird, reagieren sie schlecht darauf, wenn man sie auf rassistische Verhaltensweisen hinweist. Weiße Menschen können glauben, dass sie zu Unrecht beleidigt, verurteilt oder angegriffen werden. 

Diese Gefühle der Ungerechtigkeit sind die Grundlage der weißen Zerbrechlichkeit. Das Gefühl, ungerecht beleidigt zu sein, führt zu defensivem Verhalten.

Kapitel 6 - Anti-Schwarzsein

Obwohl sich die weiße Vorherrschaft auf alle Farbigen auswirkt, werden Schwarze fast immer als der ultimative rassische "Andere" dargestellt. Daher gibt es eine eindeutig antischwarze Stimmung, die integraler Bestandteil der weißen Identität ist. 

DiAngelo erklärt, wie Anti-Schwarzsein in Fehlinformationen, Fabeln, Perversionen, Projektionen und Lügen über Afroamerikaner verwurzelt ist. Daher gibt es in der weißen Bevölkerung widersprüchliche Gefühle gegenüber Schwarzen. Einige dieser Gefühle sind Wohlwollen, Ressentiments, Überlegenheit, Hass und vor allem Schuld. Weiße Menschen haben Schuldgefühle wegen früherer und aktueller systematischer Übergriffe gegen Schwarze Menschen.

DiAngelo weist darauf hin, dass diese Antischwarzheit in allen weißen Menschen steckt. Das liegt an den Gesellschaften, in denen wir aufwachsen. Weiße Menschen profitieren alle vom Rassismus. Die Vorteile des Rassismus haben nichts mit offener Rassendiskriminierung zu tun. Weiße Menschen profitieren vom Rassismus, ob sie es wollen oder nicht. 

Es ist unmöglich, dass eine weiße Person in unserer Gesellschaft aufwächst und von ihr profitiert, ohne rassistische Vorurteile zu haben. Das liegt daran, dass die Gesellschaft systematisch rassistisch ist. Wie alle Menschen werden auch weiße Menschen sozialisiert. Unsere gegenwärtige Gesellschaft sozialisiert Weiße dazu, ein Anti-Schwarzsein-Narrativ anzunehmen.

Kapitel 7 - Rassistische Auslöser für weiße Menschen 

Dieses Kapitel beginnt mit der Betrachtung und Erforschung der Auswirkungen und Ergebnisse von Gelegenheiten, bei denen weiße Menschen in Gespräche über Rasse und Rassismus verwickelt werden. Im Allgemeinen leben weiße Menschen in einem Zustand rassistischer Bequemlichkeit, da sie in einer isolierten, rassistisch privilegierten Umgebung leben. Sie sind von weißen Menschen umgeben und müssen sich nicht mit den rassistischen Ungleichheiten der Gesellschaft auseinandersetzen. 

Rassenbedingter Stress kann jedoch auftreten, wenn weiße Menschen an Farbenblindheit, Leistungsdenken und Individualismus erinnert und herausgefordert werden. Wenn diese Dinge in Frage gestellt werden, sind sie nicht mehr in der Lage, konstruktiv zu reagieren. Dies sind einige der häufigsten Beispiele für Reaktionen auf diese Herausforderungen:

  • Wut
  • Rücknahme
  • Emotionale Entmündigung
  • Schuldgefühle
  • Argumentation
  • Kognitive Dissonanz

Der Unterschied zwischen rassistischen Vorurteilen/Diskriminierung und Rassismus

DiAngelo unterscheidet in ihrer Arbeit zwischen rassistischen Vorurteilen und Rassismus. Ein rassistisch begründetes Vorurteil ist das Vorurteil einer Person, das ausschließlich auf ihrer Rasse basiert. Dieses Vorurteil wird dann zur Diskriminierung, wenn sie danach handeln. Daher kann eine Person aus einer beliebigen rassischen Gruppe rassische Vorurteile haben und eine andere rassische Gruppe diskriminieren. 

Rassismus ist jedoch etwas grundlegend anderes. Rassismus kann nur auftreten, wenn eine rassische Gruppe mehr Macht als eine andere Gruppe hat und diese systematisch gegen ihre Mitglieder einsetzt. Die Vorurteile werden in die Gesetze, Institutionen, Strategien und Normen der Gesellschaft aufgenommen. Diese Konstrukte werden dann verwendet, um eine Gruppe zu diskriminieren, und nicht auf individueller Ebene. Daher können Schwarze gegenüber Weißen nicht rassistisch sein, weil zwischen ihnen ein Machtungleichgewicht besteht.

Die Fragilität der Weißen beinhaltet ein Missverständnis und die Verleugnung des Unterschieds zwischen Vorurteilen und Rassismus.

Kapitel 8 - Das Ergebnis: Weiße Zerbrechlichkeit

Die Forschung legt nahe, dass Vorstellungen über Rasse bereits im Vorschulalter konstruiert werden. Trotzdem leugnen weiße Erwachsene oft, dass es rassisch bedingte Privilegien gibt. Wenn sie herausgefordert werden, greifen sie zur Selbstverteidigung. In Gesprächen über Rasse und Rassismus bezeichnen sich weiße Menschen oft als Opfer oder "angegriffen". Diese Behauptungen über ungerechte Behandlung bedeuten, dass sie anderen die Schuld für ihr Unbehagen am Rassismus geben. DiAngelo weist darauf hin, dass weiße Zerbrechlichkeit nicht wirklich zerbrechlich ist, sondern stattdessen eine Form von Mobbing sein kann, die es weißen Menschen ermöglicht, die Kontrolle wiederzuerlangen. Die Komponenten der weißen Zerbrechlichkeit bieten weißen Menschen also einen beruhigenden und fadenscheinigen Verteidigungsmechanismus. 

Die weiße Zerbrechlichkeit dient also dazu, die Existenz von Rassismus zu leugnen. Sie hilft weißen Menschen, sich in ihrer privilegierten Position in der Gesellschaft wohl zu fühlen. Diese beiden Punkte sind miteinander verknüpft. Die Leugnung des Rassismus ermöglicht es weißen Menschen, ihre privilegierte Stellung als natürliches Ergebnis zu betrachten. Daher fühlen sie sich mit dieser "natürlichen" Position wohl. 

Die Fragilität der weißen Fragilität ergibt sich aus den Komponenten dieser Konstruktion. Erstens sind die Annahmen der Weißen über Rassismus nicht durch Logik gestützt. Außerdem werden die Vorurteile der Menschen vielleicht nicht bewusst dargestellt. Wenn man sie jedoch darauf anspricht, geben weiße Menschen Dinge zu, wie zum Beispiel, dass sie Angst vor jungen schwarzen Männern haben. Aufgrund dieser Zerbrechlichkeit braucht es nicht viel, um ihre vermeintliche Stabilität zu stören. In der Folge kommt es zu negativen Emotionen und Handlungen.

Kapitel 9 - Weiße Zerbrechlichkeit in Aktion

Aufbauend auf den Punkten des letzten Kapitels werden in diesem Kapitel einige der Gefühle und Verhaltensweisen beschrieben, die mit weißer Zerbrechlichkeit verbunden sind:

  • Vermeidung
  • Verweigerung
  • Weinen
  • Argumentation

Jede dieser Reaktionen ist nicht produktiv. Diese emotionalen Reaktionen blockieren jeden Ansatzpunkt für Reflexion und Auseinandersetzung mit dem Inhalt.

Kapitel 10 - Weiße Fragilität und die Regeln des Engagements 

DiAngelo gibt dem Leser auch Ratschläge, wie er weiße Menschen ansprechen kann, wenn er über Rassenfragen spricht. Aus jahrzehntelanger Erfahrung hat DiAngelo unausgesprochene Regeln für das Feedback zu rassistischen Annahmen und Mustern ermittelt. Die Kardinalregel lautet, überhaupt kein Feedback zu geben. Weiße Fragilität wird die Person, die Feedback gibt, immer bestrafen und von ihr Schweigen verlangen. Trotzdem ist Feedback von grundlegender Bedeutung, wenn wir Rassismus ansprechen und abbauen wollen. 

Die Konzentration auf das Feedback und nicht auf die Übermittlung oder den Überbringer ist der Schlüssel zum Aufbau des Durchhaltevermögens, das für ein kontinuierliches Engagement erforderlich ist. 

DiAngelo gibt das Beispiel eines Anti-Rassismus-Workshops, den sie mitleitete. Sie traf auf eine Frau, die in Deutschland aufgewachsen war, bevor sie in die USA zog. In der deutschen Stadt, in der sie aufgewachsen ist, gab es ihrer Meinung nach keine schwarzen Menschen. Daher seien ihr die Begriffe "Rasse" und "Rassismus" nicht beigebracht worden. DiAngelo fragte die Frau dann, ob sie glaube, dass das Ansehen amerikanischer Filme oder das Leben in den USA seit mehr als 20 Jahren rassistisches Gedankengut gefördert haben könnte. Der Autor stellte lediglich eine Frage zu der Möglichkeit, dass sie rassistischem Gedankengut ausgesetzt war. Die Frau reagierte wütend und sagte, sie werde nie wieder einen Workshop von DiAngelo besuchen. Dies ist nur ein Beispiel für White Fragility, das DiAngelo bei der Durchführung ihrer Workshops erlebt hat. Jede Erfahrung läuft nach dem gleichen Muster ab: eine einfache Frage zum Thema Rassismus, eine starke emotionale Reaktion und anschließende negative Verhaltensweisen. 

Das wichtigste Ergebnis ist jedoch, dass diese Ausbrüche und Verhaltensweisen das Gespräch zum Erliegen bringen. Es verhindert auch, dass viele Diskussionen in der Gesellschaft überhaupt erst beginnen. Viele Schwarze vermeiden diese Gespräche mit Weißen, weil sie die potenziell negativen Reaktionen fürchten. Daher spielt die weiße Schwäche eine große Rolle bei der Verstärkung des Rassismus. 

Wenn Sie nicht einmal darüber reden können, werden Sie sicher auch nichts unternehmen, um das Problem zu beseitigen.

Kapitel 11 - Die Tränen der weißen Frauen

Ein weiterer kritischer Punkt, den man aus diesem Buch mitnehmen sollte, wird in Kapitel 11 angesprochen. DiAngelo skizziert die historischen Auswirkungen der Tränen weißer Frauen auf Schwarze und weiße Männer. Herzliche Gefühle sind für jeden wichtig, aber wenn wir weinen, ist das politisch. Emotionen werden von unseren Vorurteilen, Überzeugungen und kulturellen Rahmenbedingungen geprägt. Außerdem steuern unsere Gefühle unser Verhalten. Wenn eine weiße Frau über Rassismus weint, richtet sich die Aufmerksamkeit auf sie. Für Schwarze ist dies nur eine weitere Demonstration des weißen Privilegs. Anstatt die Aufmerksamkeit auf die Bekämpfung des Rassismus zu lenken, gilt sie der weißen Frau. 

Kapitel 12 - Wie geht es jetzt weiter?

"Der Schlüssel zum Vorankommen liegt darin, was wir mit unserem Unbehagen tun. Wir können es als eine Tür nach draußen benutzen - den Boten beschuldigen und die Botschaft ignorieren. Oder wir können es als Tür nach innen nutzen, indem wir fragen: Warum beunruhigt mich das? Was würde es für mich bedeuten, wenn das wahr wäre? - Robin DiAngelo

Das Buch schließt mit der Frage, wie wir weiter vorgehen müssen. Wir müssen uns mit den Vorurteilen auseinandersetzen, die der Art und Weise innewohnen, wie weiße Menschen mit Rassismus umgehen. Wir müssen versuchen, andere Gefühle zu entwickeln, die unsere lebenslange Auseinandersetzung mit unbewussten rassistischen Vorurteilen beschleunigen. Bestimmte Emotionen können die weiße Fragilität verstärken, und diese müssen wir in Frage stellen. Stattdessen sollten wir auf Fragen zur Rasse mit "Ja" antworten:

  • Dankbarkeit
  • Motivation
  • Bescheidenheit

Auf der Grundlage dieser emotionalen Reaktionen könnten folgende Verhaltensweisen entstehen:

  • Reflexion
  • Verlobung
  • Verstehen

Wir müssen also alle mehr Informationen einholen und fordern, dass die weiße Zerbrechlichkeit in den Schulen gelehrt wird. Wir müssen auch authentische, rassenübergreifende Beziehungen aufbauen. 

Schließlich dürfen wir nicht bequem bleiben. Wir werden den Rassismus niemals durch Passivität bekämpfen; es erfordert Mut und Entschlossenheit, aber wir müssen es tun.

Bewertung

Wir bewerten dieses Buch mit 4.2/5.


PDF, kostenloses Audiobuch und animierte Zusammenfassung von White Fragility

Wenn Sie Feedback zu dieser Zusammenfassung haben oder uns mitteilen möchten, was Sie gelernt haben, kommentieren Sie unten oder senden Sie uns einen Tweet @storyshots.

Neu bei StoryShots? Holen Sie sich die Audio- und Animationsversionen dieser Zusammenfassung und hunderter anderer Sachbuch-Bestseller in unserem kostenlose App mit Top-Ranking. Es wurde #1 von Apple, The Guardian, The UN und Google in 175 Ländern vorgestellt.

Das Buch bestellen oder holen Sie sich das Hörbuch umsonst auf Amazon, um die Details zu erfahren.


Ähnliche Buchzusammenfassungen

Wie man ein Antirassist ist

Die Autobiographie von Martin Luther King

Werden Sie

Kaste

Als Verbrechen geboren

Entscheidende Konversationen

Ein gelobtes Land

Reden mit Fremden

Wie man Freunde gewinnt und Menschen beeinflusst

Die Kühnheit der Hoffnung

Schwierige Gespräche

Gandhi

Die Autobiographie von Malcolm X

Die Autobiographie von Martin Luther King

Über Tyrannei

Der lange Weg zur Freiheit

Emotionale Intelligenz

Emotionale Intelligenz 2.0

Wie man Amerika in drei einfachen Schritten zerstören kann

Zusammenfassung von White Fragility
  • Speichern Sie

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Fügt YASR automatisch in Ihre Beiträge oder Seiten ein. %s Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie lieber Shortcodes verwenden möchten. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.